Niedersachen klar Logo

Barrierefreiheit - Blinden-Stadtmodell eingeweiht

Förderverein Blinden-Stadtmodell

- Presseinformation -

Hier finden Sie den Artikel mit Fotos dazu: Blinden-Stadtmodell-eingeweiht


Einweihung des Blinden-Stadtmodells auf dem Ernst-August-Platz am 1. Juni 2021

Seit die taubblinde Helen Keller 1925 die Lions aufrief, „Ritter der Blinden“ zu sein, gehört der Kampf gegen die vermeidbare Blindheit und die Unterstützung für Sehbehinderte sozusagen zur DNA der Lions, einer weltweit 1,4 Mitglieder umfassenden Service-Organisation. Pünktlich zum Helen-Keller-Tag am 1. Juni schenken nun die hannoverschen Lions ihrer Stadt ein 3-D-Modell aus Zinn-Bronze auf einem Granitsockel, damit unser Stadtzentrum nicht nur für Sehende, sondern auch für Blinde und Sehbehinderte durch Anfassen und Befühlen erlebbar wird.

Der 80 cm hohe Granitsockel ist gerade erst vor der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade installiert worden. Nachdem der Künstler Felix Brörken aus Welver das von ihm angefertigte Modell am Morgen des 1. Juni darauf montiert hat, wird es um 13 Uhr feierlich eingeweiht und von den Lions an die Stadt übergeben. Auch die Witwe und der Sohn des verstorbenen Initiators Dr. Madan Arora, Sponsoren und Medien sind dazu eingeladen. Bürgermeister Thomas Hermann und Gitta Weymann, Bereichsleiterin im Fachbereich Kultur, werden die Schenkung mit der städtischen Beauftragten für Menschen mit Behinderungen, Andrea Hammann, vom Förderverein der hannoverschen Lions entgegennehmen. Die Stadt, insbesondere auch das Sozialdezernat, hatte sich für die Umsetzung des Projektes sehr eingesetzt. „Seit zwei Jahren - also von Anfang an - begleitete ich dieses wichtige Projekt in Vertretung des Oberbürgermeisters, daher ist es mir persönlich eine Ehre, heute bei der Einweihung dabei zu sein“, sagte Bürgermeister Thomas Hermann im Rahmen der Veranstaltung.

Das in 10er Zinn-Bronze, sog. Goldbronze, im Wachsausschmelzverfahren hergestellte Modell bildet auf einer 1,60 m x 1,60 m großen Fläche unser Stadtzentrum wirklichkeitsgetreu im Maßstab 1 : 780 ab. Der in Portugal aus dunkelgrauem Granit gesägte, mit einem Graffitischutz versehene Natursteinsockel wurde weitgehend barrierefrei mit einem Unterschnitt gestaltet, damit Bürger*innen nahe an das Modell herantreten oder mit einem Rollstuhl heranfahren können. Er wiegt 3,12 to, das Modell noch einmal 260 kg. Auf einer Tafel werden auch die Auftraggeber und Sponsoren gewürdigt. Das fertige Blinden-Stadtmodell verkörpert einen Wert von 70.000 €.

Nach der Schenkung übernimmt der Fachbereich Kultur der Stadt Hannover die Instandhaltung und Wartung des Blinden-Stadtmodells aus vorhandenen Haushaltsmitteln. Thomas Göbel-Groß, Stadtgestalter im städtischen Fachbereich „Planen und Stadtentwicklung“ hat das Modell maßgeblich mitentwickelt. Der Standort wurde zentral am erweiterten Bahnhofsvorplatz und Beginn der Fußgängerzone so gewählt, dass sowohl Menschen mit und ohne Behinderungen, insbesondere aber blinde und sehbehinderte Menschen und ankommende Gäste das Modell gleich wahrnehmen und sich rasch in der Innenstadt orientieren können. Der Ausschnitt der Geo-Information lässt einen schnellen Überblick aller Sehenswürdigkeiten und wichtigen Anlaufstellen zu, vom Hauptbahnhof bis zum Neuen Rathaus und vom Schauspielhaus bis zur Clemensbasilika. 30 Objektnamen sind in Lettern und in der Blindenschrift Braille lesbar.

Oberbürgermeister Belit Onay, der die Schirmherrschaft für dieses Projekt übernommen hat, sagte aus diesem Anlass: „Ich bedanke mich herzlich im Namen der Landeshauptstadt Hannover für das Blinden-Stadtmodell, das eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen unterstützt. Für die Menschen eröffnet sich eine neue Perspektive, Hannover wahrzunehmen. Das Projekt ist ein wichtiger Beitrag auf dem Weg zur inklusiven Stadt“.

Auftraggeber und Organisator ist der Förderverein Blinden-Stadtmodell, dem Mitglieder der Lions Clubs Hannover-Eilenriede und Wilhelm Busch angehören. Viele weitere Lions und Bürger haben sich mit ihren Spenden beteiligt. Namhafte Förderer sind außer der Stadt vor allem die Bürgerstiftung Hannover, die Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung und die Dirk Rossmann GmbH.

Als Vorsitzender des gemeinnützigen Fördervereins
erläuterte Dr. Wolf-Rüdiger Reinicke:
„Die Schenkung dieses 3-D Modells an die Stadt Hannover ist nicht nur eine sinnvolle Maßnahme zur integrativen Teilhabe von Menschen mit Behinderung, sondern steigert als touristische Attraktion am Eingang zur Innenstadt auch deren Qualität. Als mein Freund Madan Arora im letzten Jahr leider verstarb, habe ich nicht lange gezögert, sein Werk getreu unserem Lions-Motto „We serve“ weiterzuführen. Die Umsetzung mit den vielen Beteiligten im In- und Ausland bis zur pünktlichen Errichtung war noch harte Arbeit. Nun freuen wir uns mit allen Bürgern und den Förderern dieses einzigartigen Projekts, denen wir einen großen Dank sagen!“

Die Bildhauer-Werkstatt Broerken befindet sich in einem kleinen Renaissance-Wasserschloss bei Soest in Westfalen. Egbert Broerken begann vor über 20 Jahren mit der Fertigung bronzener Blinden-Stadtmodelle, heute gemeinsam mit seinem Sohn Felix. Er entwickelte die optimale Tastbarkeit der Modelle und mit der Bronzegießerei ein spezielles Verfahren für die filigranen Erläuterungen in Blindenschrift. Die Stadtmodelle erstehen im Wachsausschmelz-Verfahren, einer alten handwerklichen Kunst, die Detailtreue und Unverwüstlichkeit der bronzenen Reliefs garantiert. Über einhundert Stadtskulpturen im In- und Ausland sind inzwischen im Atelier der beiden Künstler entstanden, das hannoversche Modell ist eines der größten.

Hannover, den 31. Mai 2021 - Dr. Wolf-Rüdiger Reinicke, Tel. 0172 – 9 27 28 68

zurück Juni 2021 vor
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 01 02 03 04 05 06
23 07 08 09 10 11 12 13
24 14 15 16 17 18 19 20
25 21 22 23 24 25 26 27
26 28 29 30
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln